GLS Gesellschaft für LaborSicherheit

Ihr Partner für Arbeitsschutz und Sicherheit im Labor

Sie haben spezifische Fragen zum Arbeitsschutz in Ihrem Betrieb?

Wir beraten Sie kompetent und zuverlässig!

Sicherheitstechnische Beratung

Antworten zu allen großen und kleinen Fragen rund um das sichere Labor.

Wissenwertes

Bei der sicheren Bild: Sicherheitstechnische BeratungGestaltung eines Labors ergeben sich immer wieder neue Herausforderungen. Neue Arbeitsverfahren erfordern teils umfangreiche Anpassungen des Umfelds. In diesem Kontext gilt es daher, eine Vielzahl von arbeitsschutzrelevanten Fragestellungen zu klären, die über den Rahmen einer sicherheitstechnischen Betreuung hinausgehen.

Aufgrund unsere laborspezifische Erfahrung können wir diese Lücke durch individuelle Beratung schließen. Wir adressieren kritische Fragestellungen, zeigen Lösungen auf und gestalten Ihre Sicherheit.

Ihre Vorteile im Überblick

Umfassende Beratung zur Arbeitssicherheit im Laborumfeld

  • Unterstützung bei der Einhaltung von Unternehmerpflichten

  • Hilfe bei behördlichen Anmelde-, Erlaubnis- oder Genehmigungsverfahren

  • Stellungnahmen zur Umsetzung gesetzlicher Vorgaben im Einzelfall

  • Abstimmung sicherheitsrelevanter Planungsaspekte mit den zuständigen Behörden

  • Durchführung von themenspezifischen Schulungs- und Unterweisungsveranstaltungen

  • Ausrichtung von Workshops und Fachvorträgen zu arbeitsschutzrelevanten Themen

Auf jede Frage eine Antwort, alles aus einer Hand

Arbeitsschutzmanagement

Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, Organisationselemente und Instrumente zu etablieren, welche die Planung und Durchführung von Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes gewährleisten. Dafür müssen diese in die alltäglichen betrieblichen Strukturen und Abläufe integriert werden, damit sie bei bei allen Verfahren und Tätigkeiten ausnahmlos Beachtung finden. Im Folgenden erhalten Sie grundlegende Informationen zu den beiden Kernelementen eines effektiven Arbeitsschutzes.

Arbeitsschutzorganisation

Ein wirksamer Arbeits- und Gesundheitsschutz erfordert eine umfassende und effiziente Arbeitsschutzorganisation. Letztere ist aufgrund des erhöhten Gefährdungspotentials im Labor besonders wichtig für alle Beteiligten.

Eine gut funktionierende Grundstruktur zeichnet sich dadurch aus, dass die gesetzlichen Anforderungen an die Organisation erfüllt sind. Die notwendige Aufbau- und Ablauforganisation lässt sich gewährleisten durch Benennung und schriftliche Bestellung der essentiellen Funktionsträger des Arbeitsschutzes – Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte und Sicherheitsbeauftragte der verschiedenen Laborbereiche – sowie deren Ausstattung mit notwendigen Kompetenzen, Befugnissen und finanziellen Handlungsspielräumen.

Funk­tionsträger des Arbeitsschutzes sind durch den Arbeitgeber in den sogenannten Arbeitsschutzausschuss zu berufen. Hier können die Aufgaben und Ziele des Arbeitsschutzes im Allgemeinen und der Sicherheit im Labor im Besonderen kommuniziert und koordiniert werden. Erforderliche Maßnahmen können beraten, veranlasst und deren Umsetzung und Wirksamkeit überprüft werden. Der Arbeitsschutzausschuss tagt mindestens einmal im Quartal und erstattet schriftlichen Bericht beziehungsweise erarbeitet Entscheidungsvorlagen für die Geschäftsführung. Zur klaren Regelung einzelner Abläufe empfiehlt sich eine Geschäftsordnung.

Arbeitsschutzmanagementsystem

Aufgrund des erhöhten und vielfältigen Risikos in Laboratorien sind besondere Führungsstrukturen und Aktivitäten notwendig, damit Schutzmaßnahmen bei allen gefährdenden Tätigkeiten und Verfahren berücksichtigt werden.

Hier hat sich die Einführung eines Arbeitsschutzmanagementsystems (AMS) als sinnvoll erwiesen. Es leistet einen deutlichen Beitrag zur Steigerung des Arbeitsschutzniveaus, da durch die ganzheitliche Auseinandersetzung mit dem Thema einerseits die Eigenverantwortung im notwendigen Umfang wahrgenommen, andererseits die Effizienz des Handelns optimiert wird. Das AMS umfasst Organisationsstrukturen und Verantwortlichkeiten, strategische Planungs- und Prüfinstrumente sowie Methoden, Verfahren und Ressourcen zur Entwicklung, Erfüllung und Bewertung, nicht zuletzt auch der Aufrechterhaltung von vorgegebenen Schutzzielen in verschiedenen Laborbereichen. Es ist gekennzeichnet durch die systematische Planung und Umsetzung der gesamten Arbeits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen im Labor mit dem Ziel einer kontinuierlichen Optimierung.

 

Spezifischer Arbeitsschutz im Labor

Je nach Art der vorliegenden Labortätigkeiten stehen unterschiedliche Gefährdungen im Zentrum des betrieblichen Arbeitsschutzes. Sie umfassen typischerweise eine Vielzahl verschiedener chemischer, biologischer sowie physikalischer Gefahrenquellen. Um den damit verbundenen Risiken gerecht zu werden, bedarf es gefährdungsspezifischer Schutzkonzepte. Informieren Sie sich hier im Einzelnen zu wichtigen Aspekten, zu denen wir Sie auch gerne qualifiziert beraten.

Gefahrstoffmanagement

Zu Analyse- und Forschungszwecken kommt in Laboratorien allgemein ein breites Spektrum an giftigen, krebserzeugenden oder brand- und explosionsgefährlichen Stoffen zum Einsatz. Um die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen und sicheres Arbeiten zu gewährleisten, ist ein durchdachtes und gut strukturiertes Gefahrstoffmanagement von elementarer Bedeutung. Im Folgenden haben wir für Sie einige wichtige Aspekte zusammengestellt:

  • Substitutionsprüfung für gefährliche Stoffe
  • Erstellung von umfassenden Gefahrstoffkatastern
  • Richtige Kennzeichnung von Gefahrstoffen nach dem GHS-System
  • Erstellung tätigkeitsspezifischer Gefährdungsbeurteilungen
  • Lagerungs- und Entsorgungskonzepte
  • Umgang mit Gefahrstoffen in der Schwangerschaft

Explosionsschutz

Aus  Lagerung und Umgang mit brennbaren Gasen, Flüssigkeiten oder Feststoffen kann grundsätzlich die Gefahr einer Explosion erwachsen. Kommt brennbares Material in feiner Verteilung mit Sauerstoff und einer Zündquelle in Kontakt, drohen weitreichende Folgen. Um die Entstehung beziehungsweise Entzündung einer explosionsfähigen Atmosphäre im Betrieb sicher zu verhindern, sind in gefährdeten Bereichen entsprechende Explosionsschutzmaßnahmen erforderlich. Im Folgenden haben wir für Sie einige wichtige Aspekte zusammengestellt:

  • Erhebung und Bewertung der Explosionsgefährdungen
  • Einstufung in Ex-Zonen
  • Elektrische und nicht elektrische Betriebsmittel gemäß ATEX-Anforderungen
  • Erstellung eines Explosionsschutzgutachtens

Biologische Sicherheit

Biologische Sicherheit umfasst alle baulichen, technischen, organisatorischen und persönlichen Maßnahmen, die Mensch und Umwelt vor pathogenen sowie gentechnisch veränderten Organismen (GVO) schützen. Der Umgang mit Biostoffen, das Arbeiten mit GVO in gentechnischen Anlagen wie auch das Herstellen / Vermehren und Verwenden von Krankheitserregern stellen in Abhängigkeit von Risikobewertung und Sicherheitseinstufung spezifische Anforderungen an die bauliche und technische Gestaltung von Laboratorien sowie die betrieblichen Abläufe und Regelungen. Um das erforderliche Schutzniveau im Einzelnen zu erfüllen, sind im Rahmen der Biologischen Sicherheit einige wichtige Kriterien und Verfahren zu berücksichtigen, die wir im Folgenden für Sie zusammengestellt haben:

  • Geeignete sicherheitstechnische Ausstattung von Laboratorien
  • Risikobewertung und Sicherheitseinstufung bei Tätigkeiten mit Biostoffen und GVO
  • Erstellung labor- und tätigkeitsspezifischer Gefährdungsbeurteilungen
  • Anzeige-, Anmelde-, Erlaubnis- und Genehmigungsverfahren nach GenTG, IfSG und BioStoffV
  • Bestellung von Projektleiter, BBS und fachkundiger Person nach GenTSV und BioStoffV
  • Innerbetrieblicher Transport und Entsorgung von infektiösen Materialien

Strahlenschutz

Der Einsatz von radioaktiver Strahlung und elektromagnetischen Feldern ist in Medizin, Forschung und Technik weit verbreitet. Um die Beschäftigten effektiv vor den schädigenden Auswirkungen ionisierender und nicht-ionisierender Strahlung zu schützen, sind entsprechende Strahlenschutzmaßnahmen zu treffen. Dabei stehen die Einhaltung eines Sicherheitsabstands, die Begrenzung der Aufenthaltszeit im Gefahrenbereich sowie die Abschirmung der Strahlungsquelle im Vordergrund. Im Folgenden haben wir für Sie einige wichtige Aspekte zusammengestellt:

  • Durchführung von Strahlenschutzberechnungen
  • Festlegung von Überwachungs-, Kontroll- und Sperrbereich
  • Genehmigungsverfahren nach StrlSchV
  • Bestellung von Verantwortlichen und Beauftragten im Strahlenschutz
  • Überwachung in Strahlenschutzbereichen
  • Lagerung und Entsorgung von radioaktivem Material